Pädagogisches Konzept | Brecht-Grundschule

Unser Ziel ist es, begabte, hochbegabte Kinder und Regelschulkinder gemeinsam in einem Klassenverband zu unterrichten. In jeder Klasse ist von den 23 Kindern ungefähr die Hälfte besonders- oder hochbegabt.

Individuelles Lernangebot

Durch das individuelle, auf den jeweiligen Lernstand der unterschiedlichen Kinder einer Klasse „abgestimmte“ Lernangebot haben alle die Möglichkeit, sich auch Lernstoff anzueignen, der nicht ihrer jeweiligen Klassenstufe entspricht.

Um jedes Kind auf seinem persönlichen Entwicklungs- oder Lernniveau zu fördern oder zu fordern sind die vorherrschenden Unterrichtsformen in der Brecht-Grundschule die Freie Arbeit, der Werkstattunterricht, der Wochenplanunterricht, die Projektarbeit, das Arbeiten an Stationen, die individuelle Einzelarbeit und das freie Schreiben.

Unterrichtsform

Durch das Arbeiten mit kooperativen und offenen Unterrichtsformen werden die Kinder schon früh an ein selbstständiges, selbst verantwortetes und gemeinsames Lernen herangeführt. Gemeinsame Gespräche über das Lernen führen zu einem Austausch untereinander und zu einem gegenseitigen Unterstützen und Beraten. Der Lehrer sieht sich als Initiator von Lernprozessen, die er begleitet und gegebenenfalls unterstützt.

Fehler werden als positiv betrachtet. Sie machen Kinder und Lehrer darauf aufmerksam, dass an dieser Stelle im Lernprozess „nachgeholfen“ werden muss.

Den Kindern werden Freiräume im Unterricht eingeräumt, die der Vertiefung, Erweiterung und Anwendung des Lernstoffes dienen und zum spielerischen, selbstständigen und entdeckenden Lernen genutzt werden sollen.

Das Aufstellen gemeinsamer Regeln ist Grundlage des gemeinsamen Miteinanders in der Ganztagsschule. Im Fach „Soziales Lernen“ werden die Prinzipien und Formen eines achtungsvollen Umgangs miteinander, Möglichkeiten gewaltfreier Konfliktlösung und der sorgsame Umgang mit Sachen thematisiert.