Pädagogisches Konzept | Brecht-Stadtteilschule

Entwicklung kompetenter Schülerpersönlichkeiten

In unserer Stadtteilschule ist es unser Ziel, durch kognitive und praktische Lernangebote, unsere SchülerInnen in der Entwicklung einer fachlich und sozial kompetenten Persönlichkeit zu begleiten.

Neben einer starken Gewichtung der Kernfächer, die mit vier bis fünf Wochenstunden unterrichtet werden, legen wir einen Schwerpunkt auf handlungorientierten Unterricht. Dies wird sichtbar in unseren praxisnahen Fächern wie Soziales und Methodisches Lernen (Kl. 5 – 8), Lernbereich Arbeit und Beruf (Kl. 7 – 10) und dem Profilfach Wirtschaft mit der Schülerfirma in Klasse 11. Dadurch eröffnen wir unseren SchülerInnen vielfältige Erfahrungs- und Erprobungsmöglichkeiten.

Individualisiertes Lernen

In allen Jahrgängen unserer Stadtteilschule wird individualisiert gelernt. Wir berücksichtigen damit die unterschiedlichen Lernpersönlichkeiten unserer SchülerInnen. Werkstätten, Stationenarbeit oder (fächerübergreifende) Projekte ermöglichen den SchülerInnen die individuelle Auseinandersetzung mit den Unterrichtsinhalten, indem zwischen Arbeitstempo, Schwierigkeitsgrad oder Herangehensweise variiert werden kann.

In unserer Stadtteilschule ist es unser Ziel, durch kognitive und praktische Lernangebote, unsere SchülerInnen in der Entwicklung einer fachlich und sozial kompetenten Persönlichkeit zu begleiten.

Soziales und methodisches Lernen

Im Unterrichtsfach Soziales Lernen in den Klassen 5 bis 8 steht das Miteinander der Klassengemeinschaft im Mittelpunkt. Besonders wichtig ist uns, dass unsere SchülerInnen sich in ihrer Verschiedenheit wahrnehmen, akzeptieren und schätzen lernen. Wer sich in seiner Persönlichkeit wertgeschätzt fühlt, erwirbt eine stabile Konfliktfähigkeit.

Das Unterrichtsfach Methoden in den Klassen 5 bis 8 vermittelt Kompetenzen und Fertigkeiten, die in jedem Fach benötigt werden, angefangen mit einer übersichtlichen Heftführung bis hin zu wissenschaftlichen Arbeitstechniken wie Recherchieren und Strukturieren. Unsere SchülerInnen lernen außerdem, wie sie selber am besten lernen, welcher Lerntyp sie also sind, aber auch, wie eine Gruppenarbeit gelingen kann.

Studienzeit / Hausaufgaben

Unsere SchülerInnen üben ihre Lerninhalte an Wochenplänen. Diese täglichen Übungen ersetzen in der Regel die Hausaufgaben und werden in der Schule gemacht. Dafür stehen in den Klassen 5 und 6 fünf Stunden, ab Klasse 7 vier Stunden ruhiger Arbeitszeit (Studienzeit) pro Woche zur Verfügung, in denen ein Hauptfachlehrer für Unterstützung und fachliche Hilfe anwesend ist. Die Wochenpläne ermöglichen ein selbständiges und selbstbestimmtes Lernen und werden bei Bedarf an die individuellen Bedürfnisse der SchülerInnen angepasst. Vokabeln oder die gezielte Vorbereitung für Klassenarbeiten sollten zusätzlich zu Hause geübt werden, in den höheren Klassenstufen können hier auch weitere Arbeiten anfallen.

Förderung

Besonders begabten SchülerInnen stehen in Kooperation mit unserem Gymnasium die Exzellenz-Kurse für ihre individuelle Weiterentwicklung zur Verfügung.

Unsere SchülerInnen bringen die unterschiedlichsten Voraussetzungen mit: Lese-Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche oder Konzentrationsstörungen sind Themen, mit denen wir seit Jahren Erfahrung haben. Individualisiertes Unterrichten und eine zielgerichtete Auswahl der Fächerkombination unserer Stundentafel ermöglichen eine Förderung im Fachunterricht des Klassenverbands.

Wenn dieses jedoch nicht ausreichen sollte, greift unser Förderkonzept. So bekommen unsere SchülerInnen mit Schwierigkeiten beim Lesen und / oder Schreiben eine zusätzliche Wochenstunde LRS-Förderung, in der lerntherapeutisch gearbeitet wird. Dies ist keine Nachhilfe. Außerdem können unsere SchülerInnen regelmäßig oder kurzfristig im Bedarfsfall an Stelle der Studienzeit eine Mathe- oder Englisch-Fördergruppe besuchen. Kompetente Lerntherapeutinnen ergänzen unser Angebot am Nachmittag.