Besuch in der Synagoge und Besuch von “Meet a Jew”

12.08.2021 | Aktuelles

Warum tragen M√§nner eine Kopfbedeckung? Warum wird die Tora um zwei ¬†St√§be gewickelt? ¬†Was ist “koscheres” Essen? Kurz vor den Ferien ¬†hatte ¬†der Beauftragte der J√ľdischen Gemeinde Hamburg viel zu tun: Zwei ¬†Stunden lang beantwortete er geduldig und mit Humor die vielen Fragen ¬†der Sch√ľlerInnen der jetzigen G7b zur Bedeutung der Gegenst√§nde in der ¬†Synagoge und √ľber das religi√∂se j√ľdische Leben. Im gro√üen Gebetssaal ¬†wurden uns sogar die Torarollen im Toraschrein gezeigt. Es braucht ein ¬†Jahr um eine Tora zu schreiben, denn alle f√ľnf Moseb√ľcher m√ľssen von ¬†Hand auf einer Pergamentschriftrolle, die auf zwei St√§be gewickelt ¬†ist, abgeschrieben werden. Sie sind darum sehr wertvoll und werden wie ¬†ein Schatz behandelt.
Nach dieser interessanten und lehrreichen Veranstaltung war die Klasse ¬†sehr gut vorbereitet auf einen Besuch von zwei jungen ehrenamtlichen ¬†Teamerinnen vom Begegnungsprojekt “Meet a Jew”, das am urspr√ľnglichen ¬†Vielfalttag, in der jetzigen G7b und c stattgefunden hat.
Die Kinder konnten in der Gespr√§chsrunde alle m√∂glichen Fragen zum ¬†Alltag stellen wie z.B.: D√ľrft ihr an Shabbat zu einer Feier mit nicht-j√ľdischen Klassenkameraden gehen? Wie religi√∂s seid ihr? Glaubt ¬†ihr an ein Leben nach dem Tod? Habt ihr selbst schon Ausgrenzung in ¬†der Schule erfahren?
Beide betonten, dass sie sich zwar nicht immer an alle Gebote halten ¬†w√ľrden, ihnen ihr Glaube sehr wichtig sei und sie sich in der Gemeinschaft der Gemeinde, vor allem in der Jugendarbeit, sehr wohl ¬†f√ľhlten. So erz√§hlten sie uns von “Jewrovision Contest”, der √§hnlich ¬†wie der Eurovision Song Contest j√§hrlich stattfindet. Den beiden ¬†Teamerinnen ist es gelungen, besonders die Vielfalt innerhalb der ¬†j√ľdischen deutschen Community anschaulich darzustellen. Zudem f√ľhlten ¬†sie sich auch verantwortlich, nicht-j√ľdische Jugendliche √ľber ¬†aktuelles j√ľdisches Leben in Deutschland aufzukl√§ren, um durch ¬†Begegnung gegen den steigenden Antisemitismus aktiv zu sein. Wir ¬†haben viel Neues erfahren und bei uns k√∂nnen die Teamerinnen sicher ¬†sein, dass sie ihr Ziel erreicht haben.