Glasknochenkrankheit

26.03.2019 | Aktuelles

Eine ganz besondere Veranstaltung (ausgewählt als einzige Schule Hamburgs!) erlebten Freitag Vormittag die SchülerInnen der 7. und 8. Klassen unserer Stadtteilschule und unseres Gymnasiums in unserer fast vollbesetzten Aula.
In Kooperation mit der Aktion Mensch e. V. und der Letterbox Filmproduktion GmbH wurden Filmausschnitte aus der Serie „Notruf Hafenkante“ gezeigt (teilweise mit Fassungen für hörgeschädigte oder für blinde Menschen), in welchen die mit der Glasknochenkrankheit geborene Aktivistin Cora Liberti im Rollstuhl den Optimierungswahn der Wissenschaftler und die drohende Ausgrenzung von Menschen mit Behinderung anklagt.
Im Anschluss daran stand die Hauptdarstellerin, Kübra Sekin, die auch in ihrem realen Leben an dieser Krankheit leidet, den SchülerInnen zu Fragen über Behinderung, Barrierefreiheit, Inklusion und vieles andere zur Verfügung.
Zusätzlich gaben die Dramaturgin und der Produktionsleiter bereitwillig Auskunft darüber, wie solch ein Film entsteht, welche Probleme beim Drehen auftreten können oder wie man selbst einen Medienberuf ergreifen kann.
Es wurde auch deutlich, dass es offenbar noch ein weiter Weg ist, bis eines Tages behinderte SchauspielerInnen ganz normal zur Vielfalt einer Filmbesetzung gehören.
Bislang sind es eher Ausnahmen, wie hier Kübra Sekin, die in sehr beeindruckender Weise deutlich machte, wie lebenswert das Leben auch mit Behinderung sein kann.
Selten war es so mucksmäuschenstill bei einer Aulaveranstaltung wie an diesem Morgen. Auch die Schauspielerin und das Filmteam zeigten sich begeistert von unserer Schülerschaft. Ein großartiger Beitrag unseres Vielfaltteams!